Menu

Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.

news

Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.

Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.

Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.

Kunst in Ost-Berlin 1985 – 1995

16 September – 11 December 2022

The exhibition looks back at the lively and diverse art scene in East Berlin before and after the changes brought about by the fall of the Berlin Wall. It can be viewed at three locations: at the Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank in Charlottenburg and at two venues of the Stiftung Stadtmuseum Berlin in Mitte; the Museum Nikolaikirche (St. Nicholas’ Church Museum) and the Museum Ephraim-Palais. A catalogue is available.

Ein Thema, zwei Sammlungen, drei Ausstellungsorte – so lässt sich das Ausstellungsprojekt der Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank und des Stadtmuseums Berlin in kurzen Worten beschreiben. Beide Institutionen stellen nicht nur gemeinsam das spannende Jahrzehnt zwischen 1985 und 1995 in der Kunst in den Mittelpunkt, sondern gleichzeitig zwei wichtige Kunstsammlungen in Berlin. Mit Beispielen aus den umfangreichen Beständen der Kunstsammlung der Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank und des Stadtmuseums Berlin wird anhand von mehr als 50 Künstler:innen auf die lebendige und vielfältige Kunstszene Ost-Berlins in der Vor- und Nachwendezeit zurückgeblickt.

Die Ausstellungen zeigen einen Querschnitt künstlerischer Positionen und Entwicklungen, die sich zwischen Figuration, Abstraktion und Aktion bewegen. Pointierte Situationsbeschreibungen, allegorische Darstellungen oder Lust an der Provokation benennen nur einige der vielfältigen künstlerischen Annäherungen an die politischen und gesellschaftlichen Zustände ab 1985. Viele Werke legen relevante Zeugnisse einer Epoche der Aufbrüche, Abbrüche und Umbrüche ab, andere wiederum stehen für die Kontinuität künstlerischer Arbeit in den Zeiten des Wandels.

Gezeigt werden Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien aus den beiden Sammlungen, die teilweise erstmals ausgestellt werden. Der umfangreiche Katalog dokumentiert die Biografien der Künstler:innen und die sich wandelnden Bedingungen, unter denen Kunst entstand und gesammelt wurde.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Foto: Michael Setzpfandt
Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.
 Kunst in Ost-Berlin, 1985 – 1995, Klaus Killisch, Seele brennt, 1995
Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.
 Kunst in Ost-Berlin, 1985 – 1995, Klaus Killisch, Seele brennt, 1995
Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.
 Kunst in Ost-Berlin, 1985 – 1995, Klaus Killisch, Seele brennt, 1995
Klaus Killisch, Mann vor Mauer, 1988, collection Stadtmuseum
Aufbrüche. Abbrüche. Umbrüche.
 Kunst in Ost-Berlin, 1985 – 1995, Klaus Killisch, Bonjour Monsieur, 1989

 

Klaus Killisch, Bonjour Monsieur, 1989, collection Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank

 

In eigens für das Projekt geführten Interviews, die in den Ausstellungen und online zu sehen sind, erzählen die Künstler:innen Manfred Butzmann, Sabine Herrmann, Klaus Killisch, Sabine Peuckert und Berndt Wilde von ihren Erfahrungen vor dem Hintergrund der rasanten Veränderungen der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse.

header photo: Markus Rheinfurth

Share

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!