Menu

TEXT

text, bibliography

Muriel Resnik
Interview Singulart Magazine English / Deutsch / Français


Christoph Tannert
Guitar Barrage, Bass Boom, and Visuals

catalogue “Bonjour Tristesse”, 2015

As part of the young scene in Prenzlauer Berg his pictures owed more than a little to cultural pessimism under socialist auspices. But over a colorful base of defiant melancholy and detachment a distinct position always radiated, a sense of “and yet…”

Beyond any ideological accommodation, Killisch’s work vibrated with such a strong description of the state of being that whatever his pictures expressed was never plaintive, it always had a powerful resonance.

Klaus Killisch’s first solo exhibition was held in 1988 in Zinnober, the shop-front premises of the Zinnober theater group at Knaackstraße 45 in the Prenzlauer Berg district of Berlin. Organized by the writer Ulrich Zieger (1961–2015), the exhibition was backed by the team behind the underground magazine Verwendung. In perfect style the Lippok brothers’ legendary band Ornament & Verbrechen played at the exhibition opening.

Killisch’s strongest pictures in the period between 1987 and 1991 were rooted in demonstrative symbolism, easily identifiable references to rock music, and strong willful colors. This made them hard to exploit by the socialist establishment’s art business.

Western radio and TV stations were easily accessible in East Berlin, keeping audiences in the eastern part of the city well abreast with their counterparts in the West. International trends ruled the subcultures. People dressed stylishly and surfed casually on the wave of big city philosophy, conversing rapturously about Heiner Müller and texts by young poets. Bonjour Tristesse. Numerous “alternative” bands made noisy sounds against the limits of the system in cellars, clubs, and churches, proudly holding their own with bands in the West. Punk, New Wave, dilettante attacks and robust, defiant attitudes set the tone. Killisch’s pictures, not overtly intellectualized and not overly anti-cultural, were the right kind of background for this fractious rebellion. They shared common ground with the paintings and photographs of Wolfram A. Scheffler, Gerd Sonntag, Thomas Florschuetz, Klaus Hähner-Springmühl (1950–2006), and Trak Wendisch, the sculptures of Frank Seidel and the performances of self-piercing artists.

The moods of Killisch’s pictures matched the zeitgeist and spawned cognitive associations. 5 nach 4 (5 Past 4, 1988) felt like a Tom Waits pose, while Seele brennt (Soul Burning, 1989) was a dialogue with the West Berlin band Einstürzenden Neubauten. Wanderlust became political in Mauerdurchbruch (Wall Breach, 1987), Bellevue (1988) and Mann vor Mauer (Man Before Wall, 1988). By then, incidentally, fewer and fewer pictures in East Germany focused on the Berlin Wall at all. The majority of East German artists blended out their own imprisonment and that of the mass of East Germany’s population. A deep fear of reprisals haunted the state governed by Stasi surveillance. Still, the Wall didn’t succeed in dimming the golden age of TV. Killisch’s works Das Mondgesicht (Moonface, 1987), Teutonisches Bild (Teutonic Picture, 1989) and Blue Velvet (1989) feel like mystery thrillers and aim for a tongue in cheek, detached attitude toward the dangerous urges and chaste paranormal romances from Hollywood.

Killisch saw the surfaces of his pictures as a realm of surprises from the very beginning. With his usual lively awareness, after 1987 he focused on incorporating the advertising design of enamel panels from the prewar era that he found in a Berlin cellar into his works. This was followed in the 1990s by the traditional silk artificial flowers from Sebnitz, to which he gave a key role in his pictures for some time.

When Killisch presents illusionary spaces today, fitting his pictures into pictorial wallpaper, when he combines disc covers, poster motifs, magazine photos, song texts and sounds that illustrate, concentrate, and explain his personal perspective, he arranges all the cited components in order, and even repositions them in a way that hints at interpretation. A concept like this is cheerful cultural science and openly combative painting at the same time.

It makes sense that Killisch’s concept for the Cottbus Diesel Power Station Art Museum is also a spatial installation.

Killisch is a modern interpreter of sounds and psychic textures of his generation. As a painter and musician he combines his own story with world and pop history. He synchronizes his everyday life as an artist and family man with rock music, and searches for clues in areas relating to the interplay of the culture industry, the media, and social dynamics. In this orbit Killisch presents complexes of high culture and counterculture that allow him not only to emancipate pop but also to confirm high culture in its own language. Killisch acts like a translator who can layer cultural meanings on top of each other in a kaleidoscopic way. If you float along with Killisch on his image trip you meet The Doors, Grateful Dead, Bob Dylan, Pink Floyd, and other cult pop icons. Yet if you look closer you can also detect Killisch’s acknowledgement of 19th-century artists: Blake, Füssli, and Moreau. Killisch keeps all his options open with his non-linear montage.

While preparing an exhibition in Kunstpavillon Heringsdorf in 2011 Killisch discovered a kindred spirit, the Lithuanian composer and painter Mikalojus Konstantinas Čiurlionis (1875–1911), who tried to achieve a synthesis of the two forms of art. It is no coincidence that Killisch felt close to an artist like Čiurlionis because he was also a border crosser – but in a different age. In Čiurlionis’s case it was the tendencies of nihilist philosophy, folk songs and romantic symphonies, the literature of classic authors, and esoteric influences that fascinated him and inspired his creativity. Killisch, on the other hand, is interested in popular song-making of our times: rock and pop since the late 1960s, as well as present-day sound developments from post-rock, the spirit that speaks out of the echoing swirling sounds of the Hammond organ or makes use of totally freaking-out guitars.

Čiurlionis was a genius with dual talents. He painted what he composed and composed what he painted. He is famously quoted as saying, “I imagine the world as a painted symphony.” He described pictures as sonatas or preludes and piano pieces as “symphonic landscapes.” Killisch, by contrast, offers us the reproduction of his own artist’s studio as a space for creation and dreams in montages, collages and samplings.

The story of the discs began in the Bar Ambulance, which became an adjunct in 2002 of the bar-restaurant Silberstein on Oranienburger Straße in Berlin-Mitte. The owner, Sangare “Oseno” Siemsen, originally a painter and a key figure in the era around the end of the Berlin Wall, was a friend of Klaus Killisch. He asked Killisch to design a ceiling picture – including all the discs “Oseno” himself had played as a DJ. The finished ceiling covered over twenty meters and stoked up the feeling of life and those times back in the wild 1990s. Since then Killisch has experimented extensively with lacquers and has deliberately tried to insert LPs complete with their sleeves into his pictures as radical constructions that fit turntables.

In his pictures Killisch tries to process our exciting, confusing world. He takes the evident idea of using sound documents literally and collages the sound media into his pictures. The painting surfaces can but don’t necessarily create correspondences to the sounds that can actually be heard on the LPs. The pictorial elements illuminate snatches of rhythm, wind-borne voice fragments, and the sound surfaces that sometimes race by, sometimes flicker and sometimes swirl, depending on the musical style.

It makes no difference whether the sounds on the LPs are catchy or accessible at all. It is irrelevant for the picture because it is not about a translation from sound into image. It doesn’t matter whether the black vinyl discs contain melodies that offer clues – every picture by Killisch develops its rhythm according to visual criteria. Killisch doesn’t pick his favorite discs or those he would regard as somehow relevant. They are usually discs he gets by the boxful from DJs who get them as promos from the music industry. He seldom deliberately buys an LP to put it in a picture. And yet the repetitive circular element of the disc repeatedly creates the structure in the artistic sense, and pasting the album cover into the picture gives a signal that reminds us of a specific style at a particular time. Connoisseurs who remember the songs from the LPs in the pictures will enjoy this all the more because the beats triggered in their inner ear will not get lost somewhere in infinity but to some extent will provide the sound setting for the picture, or Killisch’s visual idea will illuminate the sounds to be remembered and will mingle with stimuli from all areas of life.

In the first place, then, a Killisch picture with discs is an aggregate that bundles diverse energy currents. A mix of different visual elements, it strains its viewers’ attention span. Every LP and every other identifiable pictorial detail offers an isolated statement that is rounded off by the whole composition and reinforced by the picture title.

However, this relative isolation of visual passages that can be augmented by other not clearly identifiable particles of samples and collages such as LP covers and/or enlarged copies of magazine photos is only partly artificial or artistic. It corresponds to everyday experience. Our reception of a work like this is determined by the duality of what flows in and what lingers as an echo. The details of the picture are added up, dramatically reinforced and projected outward like good vibrations. They are the signs of a desire that appears to us visually in a splintered and thus open structure.

The LPs (that can obviously be heard anytime via archive sources) tell us in audial terms, and the color and structural patterns tell us in tactile terms what is actually happening in each of the artworks. Whatever happens on this aesthetic double-track in the minds or hearts of the hearers remains on the level of meditation, offers neither solutions nor explanations, but creates a free space for associations and, at best, develops the audience’s area for experience and language.

We don’t know what the painter Karl Hofer (1878–1955) was listening to when he painted the picture Mädchen mit Schallplatte (Girl with a Gramophone Record) in 1941. Was it classical music? Was it a banned Swing disc? The painter had already made a pencil sketch on the theme in 1939. A lost version of his painting Mädchen mit Grammofon (Girl with a Gramophone) is thought to date from 1928. By 1954 at the latest, Hofer had painted three pictures around the same topic and further sketches, watercolors and prints. Similar pictures show female figures holding a triangle or a guitar.

Whereas Hofer’s pictures use music and sound in trying to sample the grooves of yearning in our happy and fulfilled existence as human beings, Killisch firmly believes that humans “can’t make a system out of authenticity, but can only collect,” as Alexander Kluge tells us in Chronik der Gefühle (The Chronicle of Feeling). One of Killisch’s recent titles for a series and a picture is Die Welt ist eine Scheibe (The World is a Disc). What happens in Killisch’s spaces actually makes us realize that every perception is synesthetic, that people not only hear but also generally see and feel as well in the process, and that space can transform into sound by physical laws that not everyone understands. A delusional world grants us a Delirium in Hi-Fi. The artist’s intention now is to maximize the accessibility of this realm of imagination that, due to its subjectivity, is delimited by the guitar barrage and the bass boom.

English translation: Karen Margolis


Prof. Dr. Brigitte Rieger-Jähner, Direktorin Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)

Katalog “a long strange trip”, 2009

Arbeiten von Klaus Killisch lernte ich 1989 in einer Ausstellung der Leipziger Galerie EIGEN ART kennen. Seither ist die Verbindung zu diesem Künstler nicht abgerissen, da seine Bilder, Blätter und Installationen mich immer wieder überraschen und die Neugier an der Auseinandersetzung mit dem Gezeigten wach zu halten verstehen.

Dieses anhaltende Interesse ist schon etwas Besonderes, scheint in der Kunstgeschichte doch nun wirklich alles in kaum noch zu übersehenden Variationsbreite gesagt. Von Killisch jedoch werde ich immer wieder eines Besseren belehrt, denn bei jedem Atelier- oder Ausstellungsbesuch muss ich erkennen, dass er etwas, zumindest für mich, Unverzichtbares und so noch nie Gesehenes dem Bisherigen hinzu zufügen hat. So verbinden sich spannende optische Sensationen bei ihm mit einem vielschichtigen Gestaltungsgehalt, wobei er auch auf mittelbare Verweise der Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts zurückgreift. Vielleicht sind es aber gerade diese eigenwilligen Dialoge unterschiedlicher temporaler Zeitebenen dieser spannenden Vergangenheit, verbunden mit den Strategien und Medien unserer Massengesellschaft in der Gegenwart, die seine Kunst so präsent im hier und heute angesiedelt erscheinen lässt.

Obwohl wir auch bei den Installationen, die Sie in dieser Präsentation sehen, veränderte Sicht- und Gestaltungsweisen des Künstlers kennen lernen können, bleibt Wesentliches von dem erhalten , was wir bereits 1987 konstatieren konnten. Um dies zu erkennen, möchte ich kurz auf zwei Werke aus unserem Besitz eingehen, die letztlich den Entstehungs- und Veränderungsprozess von einst und jetzt verdeutlichen sollen.

So gehörte der Maler bereits vor dem Zusammenbruch der DDR nicht zu denjenigen, die die Tristesse des Seienden zelebrierten, und sei sie auch noch so ästhetisch sensibel und gekonnt in Grau-, Braun- und Beige Variationen als Stilleben, Figur oder Interieur auf die Fläche gebannt. Seine Mentalität und die damit verbundene Sicht auf die Welt war und ist anders geartet. So nahm er z.B. in seinen „Raucherbildern“, von denen wir eine besonders gelungene Fassung von 1987 besitzen, das Klima und den Lebensrhythmus von Berlin in den Jahren nach 1989 vorweg und drückte so zugleich das ihm gemäße Zeitgefühl aus, das dem Leben in einer europäischen Metropole entspricht. Dekorativ einprägsame Emailleschilder der Zigarrenwerbung aus den 20iger Jahren, die für ein Massenpublikum geschaffen wurden und zum Kauf motivieren sollten, bildeten hier die Anregung für das farbintensive Bildnis eines dionysisch coolen Supermannes (1987), bei dem sich eine plakativ strenge Raumgestaltung verbunden mit einer expressiven Farbauffassung, die Balance halten sollten.

8 Jahre später entstand mit dem Bild „Schatten der Leidenschaft“ (1995), das wir 1996 erwarben, eine Arbeit, die der Beschleunigung unseres Lebensrhythmus mit ihren Möglichkeiten und Verwerfungen in eigenwilliger Weise Rechnung zu tragen verstand, was sich mit den Worten von Heinrich Klotz zusammenfassen lässt: “In dieser Stadt ist die Idylle fast unmöglich, auch weil die Menschen in einer Art nervöser Gereiztheit untereinander leben, die sie kaum zur Ruhe kommen lässt.“(1) Diese Aussage wird bei unserer großformatigen Bildcollage, in der Öl, Acryl, Kunstblumen und Neonröhren eine Symbiose miteinander eingehen, in besonderer Weise nachvollziehbar. So weiß der Künstler auch hier wieder mit traumwandlerischer Sicherheit die Balance bei der Doppelkodierung von Elitär und Populär, Alt und Neu zu halten und sie spannungsvoll miteinander zu verbinden. Aber auch Begriffe wie „Mythologisierung, Nostalgie, Punk, Ritualisierung, atmosphärische und detailgenaue Erzählfreude“(2), mit denen sich das vielgestaltige Bild der Postmoderne zusammenfassen lässt, bestimmen seine Arbeit, ebenso wie der Mythos von der Unvereinbarkeit der Geschlechter, der über Jahrhunderte hinweg in der Kunst thematisiert wurde. Doch letztlich fasziniert uns der gestalterische Dissonanzreichtum innerhalb seiner Arbeiten, der schnelle Wechsel von widerstrebenden Empfindungen, wie er durch den Kontrast von Malerei verbunden mit der schattenrisshaften Vereinfachung der Form mit ihrem gebrochenen Pathos, künstlichem Grabschmuck und dem technoid grellen Licht der Leuchtstoffröhren erzeugt wird.
Nach der Vergrößerung der Bildformate , der immer stärkeren Verdichtung des jeweiligen Grundgestus und den immer raumgreifenderen Collagierungen, die sich nicht selten mit grob gerasterten schwarz- weiß Kopien von fotografischen Bildern verbanden, war die Rauminstallation ein folgerichtiger Schritt. Dass es sich bei unserer Präsentation im Packhof um eine ehemalige mittelalterlichen Warenablage handelt, die nicht nur eine Vielzahl kleiner und relativ niedriger Räume mit zahlreichen Durchblicken besitzt, sondern zum Teil auch fachwerkbelassene Wänden hat, stellt auch für Killisch eine Herausforderung dar. Hinzu kommt, dass ich ihn bat, in diese Installation einen Auftrag unseres Museums aus dem Jahr 2007 einzufügen. Es handelt sich um 6 Malereien im Format 83x50cm, die in standardisierten leuchtkastenartigen Stahlrahmen ihren Platz gefunden haben. Die thematische Klammer der 6 Malereien lässt sich unter dem Thema „Pandora“ zusammenfassen. Mit Transparentfarbe und Serigrafie, beidseitig auf Plexiglas aufgetragen, sind die einzelnen Bilder scheinbar zusammenhanglos als Folge zusammenfügbar. Allein durch die Rasterung des Formats sowie durch die Intensität der leuchtend intensiven Farben scheinen sie in unheilvoller Weise aufeinander bezogen zu sein. Bereits der aus der griechischen Mythologie entnommene Titel weist auf das Unheil hin. So wurde die Pandora einerseits als zerstörerische Elementargewalt angesehen und anderseits zur weiblichen Urgewalt stilisiert. Zu beidem lässt sich ein Bezug zu Killischs Malereien herstellen. Darauf weisen sowohl die monströsen Haarberge auf einem nicht näher zu identifizierenden weiblichen Kopf ebenso hin wie schwarze Kreise von unterschiedlicher Größe, die die surreale Note des Bildes nach verstärken. Aber auch die gefährlich glänzenden und durch ihre Farbigkeit wiederum aberwitzig schön wirkenden Schrottteile in ihren deformierten Verkantungen stehen in spannungsvollem Gegensatz zu den ornamental psychedelischen zarten Formen aber auch Kopfumrissen und vervollständigen das brachiale und zugleich hintergründige Bild vom Chaos.

Bereits die ersten Ankäufe von 1987 bis hin zur Installation vom Januar 2009 würden den Titel unserer Präsentation „eine lange seltsame Reise“ rechtfertigen. Klaus Killisch erläutert diesen Titel und damit sein Wollen noch etwas differenzierter. Angeregt durch die Biografie der kalifornischen Rockband Grateful Dead wählte er für unsere Ausstellung in Frankfurt (Oder) den Titel: a long strange trip. So sei die Textzeile dem song ‘truckin‘ (erschienen 1970) entnommen und stehe als Metapher für ein ständiges Bewältigen und Auseinandersetzen mit Umbrüchen im eigenen Leben. Diese Musik liefe zur Zeit in seinem Atelier ständig und laut. Die LP „Anthem oft he sun“ träfe sich dabei wunderbar mit seinen Bildern. „Die Musik ist psychedelisch“, bekennt der Künstler „und in vielen Schichten collagiert. …Die Ausstellung a long strange trip variiert in den Räumen des Packhofes eine innere und äußere Reise ohne Ankunft. … In einem Raum der Ausstellung werde ich mein Atelier inszenieren…. Generell ist ein Atelier nicht nur der Produktionsort für Kunst, für die Künstler ist es auch der Ort an dem Musik gehört und gelesen wird und an dem Leute empfangen werden. Ich möchte deshalb diesen Ateliernachbau auch als Bühne für Veranstaltungen, die in Zusammenhang mit den Bildern der Ausstellung zu sehen sind, nutzen.“(3)
Doch was in den hoffentlich zahlreichen Veranstaltungen zu erwarten ist, deutet sich bereits bei unserer Installation an und wird so in der Ausstellung gleichsam vorweggenommen. Es ist das sich verzahnen bzw. dialogisch aufeinander reagieren von optischen wie akustischen und haptischen Formulierungen, die durch die Farbe, vor allem aber durch Rhythmen auf der jeweiligen Wand bzw. Bodenfläche in einem gestalterischen Sinnzusammenhang stehen. Einbezogen in diese Collagen ist eine klangintensive Malerei, die zum Teil mit schwarzen Schellackplatten, Covers oder Fotos bzw. Computerausdrucken collagiert wurde. Hinzu kommen über mehrere Wände reichende Bilder von opulenten glänzenden Haarsträhnen, die die Stärke von organoiden Rohren zu haben scheinen. stakkatohaft in verschiedenen Teilbereichen der Installationen sind unsere Glasbilder zum Thema „Pandora“ zu finden, die durch die Leuchtkraft des Lichts die jeweilige Einzelwand erneut strukturieren.

Eine komplexe Fülle von Assoziationen stellt sich beim Betrachten dieser eigenwilligen Installationen ein, aus der hierarchische Ordnungen des Abgebildeten ebenso ausgeschlossen wurden wie inhaltliche Festlegungen. Und gerade dadurch wird das ausgeprägte Formbewusstsein von Killisch noch deutlicher erkennbar. So ist dieses polyphone Geflecht formaler, ikonografischer aber auch historischer Querverweise nur einer von vielen Bestandteilen dieser großartigen visuellen Kommunikation, die eine geheimnisvolle und Fragen geradezu provozierende Verbindung zur Welt des 21. Jahrhunderts herstellt.

1 Heinrich Klotz: Die Neuen Wilden in Berlin, Stuttgart 1984, S. 9
2 Charles Jencks. Zit. Nach Stephan Schmidt- Wulffen: Spielregeln, Tendenzen der Gegenwartskunst, Köln 1987, S. 28
3 Klaus Killisch in einem Brief an die Autorin vom 14. Oktober 2008

Robert Fitterman
catalogue: DONT LOOK BACK, 2007

DON’T LOOK BACK

One of the many contributions that Klaus Killisch’s artwork brings to the conversation about recombining, freestlye collage is the absolute joy he takes in recovering the iconic markers of our shared cultural history. Killisch’s artwork is refreshed by an almost boyish embrace of the past, any past, as an archivist in an icon factory. Whether he is reframing or modifying images from early Hollywood Westerns (The Boy From Mixed Run) or gluing vinyl records on canvas beside massive hairstyles (Hair to Eternity), Killisch’s paintings defy the hierarchy of high and low. In his art there is no forced distinction between the genuine and the ironic, between the Grand Canyon and the Grand Canyon gift shop. Both are of equal use and significance, both are embraceable with the same awe. As such, this is an art of inclusion—a happy insistence on everything, anything. Finding its way into the grand stage of his large painting is big hair one day and Durer the next.

There is a particularity to this awe that is central to Killisch’s world. As a painter coming of age in the DDR mid-1980s, there is always the sense of both awe and disbelief in the cultural icons that he collects. In his art, critical distance is often replaced with wonder. This is not the same as naivete, but, in fact, it is closer to the position of the stateless flaneur. Killisch reminds us that to live in this moment of technological speed is to always play catch up. What’s happens when that catch up is a “given” cultural history—“given” as a both a gift and as a pre-determined assumption. This complexity is most evident in Killisch’s 1992 series Flowers, where plastic flowers are hand-sewn into the canvasses. The nostalgia here is not in the image or the technique, but for the closing of the artificial flower factory near Dresden that could no longer compete on the World Market after the wall went down. Killisch drove down to the factory and loaded his car up with the sad symbols of an eastern bloc yesteryear, and revitalized them in his paintings. A gesture not dissimilar to Donald Judd traveling to New Jersey to discover a new plastic to make art with (as reported by Robert Smithson). In his latest series, Krieger und Helme (2007), there is a similar affect where the cut n’ paste collage of architectually ornate Baroque details shape up to overblown heads and headdresses. These heads sit seamlessly on contemporary clothing, and then that image is interrupted by the outlines of neo-expressionistic figures suggestive of Killisch’s own early work. This suggestion operates as an appropriation of his own work in collision with these ornate images.

Killisch’s embrace of pop culture and an art of inclusion extends itself, almost organically, to the web. Through his various musical compositions, videos, faux operas, installations, etc., we see what collage might look like in the 21st century. To spend an hour at Killisch’s website (www.magnetberg.de) is to understand how the art of collage has been taken out of the gallery and onto the web. Killisch treats the possibilities of web art as a sort of new way to think about collaboration and the possibility of something akin to “street art”. In these collaborations and video pieces, Killisch furthers his commitment to inclusion, to an everyday art and a practice that is continually open to new ideas of community and social space. Each project, each collaboration informs the world view of this art and the wondrous relationship it has to the past, present and future.

 

bibliography

2016

in: “Auf Montage!”, Galerie Pankow, Katalog

2015

Christoph Tannert in: „PASSION – FAN-VERHALTEN UND KUNST“, Künstlerhaus Bethanien, Katalog, ISBN 978-3-941230-45-3

Annette Tietz, Paula Boettcher in: „Weltenwechsel. Sammlung Siegfried Seiz: Figürliche Malerei aus dem letzten Jahrzehnt der DDR und heute“, Hrg. dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, Kunstverein Reutlingen, Katalog, Oertel+Spörer Verlags-GmbH + Co. KG, Reutlingen, ISBN 978-3-88627-385-0

Brigitte Rieger-Jähner in: „DDR EXPRESSIV – DIE 80ER Jahre“, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), Katalog

2014

Stadt-Bild / Kunst-Raum, Lukas Verlag, ISBN 978-3-86732-202-7

brennzeiten, Die Keramikwerkstatt Wilfriede Maaß 1980–1989–1998, Lukas Verlag, ISBN 978-3-86732-195-2

2013

Künstler für Sibylle Badstübner-Gröger, Katalog Vogel Frühling – Hommage an Uwe Gressmann, Katalog, Galerie Pankow, Berlin

Ulrich Kavka, DIE AUSWAHL – 20 Jahre Galerie Pohl, Berlin, Katalog Apokalypse | Utopie, Katalog, Galerie Pankow, Berlin

2012

Abschied von Ikarus.Bildwelten in der DDR – neu gesehen, Verlag der Buchhandlung König, ISBN 978-3863352240

Lividity, a collaboration between Kim Rosenfield and Klaus Killisch, Limited edition, Les Figues Press, Los Angeles

Brigitte Rieger-Jähner: “Neuerwerbungen”, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), Katalog

2011

Anke Kuhrmann: “Die Berliner Mauer in der Kunst”, Ch.Links Verlag, ISBN 978-3861536529

Christoph Tannert: “Halleluhwah – Hommage à CAN”, modo Verlag, ISBN 978-3-86833-093-9

Astrid Volpert: “Zeitgenössische Kunst – Sammlung HausRheinsberg”, ISBN 978-3-934532-33-5

Thomas Günther: “Poesie des Untergrundes”, Katalog, ISBN 978-3-00-033875-5

2010

Christoph Tannert: “Ein Interpret von Songs und Seelentexturen” in Katalog “Von Narrenschiffern und anderen Utopisten”, Syker Vorwerk

“collective task”, Patrick Lovelace Editions, ISBN 9780981897028

2009

Eckhart Gillen: “Feindliche Brüder – Der Kalte Krieg und die deutsche Kunst 1945-1990”, S.439

Roger Melis: “Künstlerporträts”, Fotobildband, Lehmstedt Verlag, Leipzig; ISBN 978-3-937146-54-6

Christoph Tannert: “Szene Ostberlin”, art, Kunstmagazin, Oktober

Christoph Tannert: “Blicke zurück nach vorn”, Katalog

Christoph Tannert: “Von Narrenschiffern und anderen Utopisten”, Katalog

Brigitte Rieger-Jähner: “a long strange trip”, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), Katalog

Martin Stefke: “Klaus Killisch im Frankfurter Packhof”, Märkische Allgemeine, 24.2.2009

Dominik Bartmann: “FALLMAUERFALL”, Katalog, Stadtmuseum, Ephraim Palais, Berlin; ISBN 978-3-940939-12-8

2008

Herbert Schirmer: “aquamediale 4”, Katalog “pro figura – 10.Bautzner Herbstsalon 2008”, Katalog

Ricardo von Brasch: “Künstler treffen in Berlin”, Verlag Prestel, ISBN 978-3791340463

2007

Christoph Tannert : “Dont look back”, Katalog Robert Flittermann: “Dont look back”, Katalog

PANDORA MOTEL (mit Mikael Eriksson), Katalog

“Kunst des 19./20. Jahrhunderts”, Auktionskatalog Grisebach

2005

Armin Hauer: “Arbeiten auf Papier”, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder), Katalog

2004

Gabriele Muschter: „VISTA KUNSTPREIS 2003“, Faltblatt, Berlin

2003

„Nachbarn – 10Jahre Galerie Joachim Pohl“, Katalog, Berlin, ISBN 978-3932545474

„Kunst in der DDR – eine Retrospektive der Nationalgalerie”, GH Verlag Berlin, ISBN 3-931768-73-2

Presserückblick, Dresdner Bank

2002

Claudia Banz in: „Klopfzeichen, Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland“, Verlag Faber und Faber, Leipzig, ISBN 3-932545-47-8

Karin Thomas in: „Kunst in Deutschland seit 1945“, DUMONT Verlag, ISBN 978-3832174521

Brigitte Rieger-Jähner: Sammlungskatalog, Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder)

Lothar Lang: “Malerei und Grafik in Ostdeutschland”, Verlag Faber und Faber, ISBN 3-932545-97-4

2001

Tim Sommer in: art Das Kunstmagazin „Einstieg für Sammler“, Dezember

Susan Hagen in Philadephia City Paper: „Free at last“, 29.März-5.April

Hilary A. Braysmith in: “Beyond the Wall”, Katalog, USA

“DIN ART 4”, Museumsstiftung Post und Telekommunikation, Edition Braus, ISBN 3-92631894-0

2000

Brigitte Rieger-Jähner in: „Ostdeutsche Kunst zwischen Gestern und Heute“, Edition LOGIKA, ISBN 3-00-006766-3

“Das Tier-Tierdarstellungen zeitgenössischer Künstler”, Ladengalerie, ISBN 3-926460-73-3

1999

“Book – Art, zeitgenössische Buchkunst aus Deutschland”, Katalog, Athens, Ohio

Gabriele Muschter: “Lust – Zeichen – Strom”, Kuratoren zu Gast bei Kunstvermittlung Stüber, Katalog

Anita Wünschmann: “Seelenräume und Tragödien”, Gerd Sonntag, Klaus Killisch und Sabine Herrmann in der Konrad Adenauer – Stiftung, Berliner Zeitung 26.1.99

Uta Grundmann in Katalog: “Jahresringe-Kunstraum DDR, Eine Sammlung 1945-1989”, Verlag der Kunst, Dresden

Gisold Lamme: “Sammlung Seitz“, Katalog, Potsdam

Katia David: “Pathod und große Geste” in: “Allegorien der Materie”, Katalog, Larissa(Griechenland) und Berlin

“Un siècle d’art à Berlin”, Musée de Grenoble, ISBN 2-7118-3821-8

1998

“Sphinx im Magnetberg”, Kunst, die wichtigsten Ausstellungen, in: tip 13/ 98, 14/ 98 und 15/ 98

“Neon, Glas, Seide, gebrannte Erde, Licht”, Skulpturen und Installationen im großen Wasserspeicher, in: Tagesspiegel 12.6. “Unterirdisch”, Highlights, in: Berliner Morgenpost 4.6.

Klaus Killisch, Interview in: TV Berlin

“100 Jahre Kunst im Aufbruch”, Wienand Verlag, ISBN 978-3879096220

1997

Astrid Volpert, “In einem blauen Zimmer”, in: Berliner Zeitung, 19.2.

Dorothee Baer-Bogenschütz, “Frühling unter Kindern”, in: Frankfurter Rundschau, 12.3.

Christoph Tannert, Radiokritik, in: Radio Brandenburg, 21.5.

Raimund Brandmeier, “Blicke auf den Prenzlauer Berg”, in: hebdoscope, 19.4.

Elisabeth Kuhlmann, in: Katalog “Scene Berlin”

“Künstler-Paare – 12.Nationale der Zeichnung”, Katalog, Augsburg

1996

Thea Herold, “Scene Berlin”, in: Cosmopolitan (Deutschland), April Ursula Müller, “100 Zeichnungen”, Katalog, Berlinische Galerie, ISBN 3-927873-44-6Anita Kühnel, “5 x 3”, Katalog, Berlinische Galerie Valeria Palumbo, “Scelti ad Arte” in: Capital (Italien), Mai

1995

Päivi Lehikoinen, “Pudotus kylmään veteen”, in: Keskisuomalainen (Finnland), 8.2.

“Jyväskylän Talvi keskittyy Saksaan”,in: Kansan Uutiset (Finnland), 10.2.

Marjo-Riitta Simpanen, “Ikkunat auki Pohjolaan”, in: Keskisuomalainen (Finnland), 22.2.

Risto Löf, “Ihmiskuvia ja abstraktioita berlinin taivaan alta”, in: Ilsamen Sanomat (Finnland), 14.2.

Claudia Schicktanz in: “Auf Papier – Kunst des 20.Jahrhunderts aus der Deutschen Bank, Cantz Verlag, ISBN 3-89322-705-9

Jürgen Henne, “Knisternde Erotik holziger Gestalten”, Leipziger Volkszeitung, 16.6.

Mayumi Kagawa, “Culture Clash of Germany”, in: Gentelemen’s Quarterly (Japan), Juni

“Phantasien im weißen Nebel”, in: Die Welt, 21.7.1995

Klaus Thomae: “Stichproben”, in MAX, September 1995

Ulrich Clewing; “Schatten der Leidenschaft”, Katalog Dogenhaus Galerie, Leipzig

“Abstraktion und Einfühlung – 10.Nationale der Zeichnung”, Katalog, Augsburg

1994

Christian Rothmann, “Art Cologne”, in: atelier / Japan, #805

Ulrich Clewing, “Zeitvergleiche, Systemvergleiche”, in: TAZ, 15.2.

Sharon Waxman, “up against the wall”, in: Los Angeles Times Magazine, 27.2.

Christine Claussen, “BERLIN X94”, in: Stern / Hamburg, Nr.11

Nina Brink, “Künstlersein-1994”, in: zitty / Berlin, Nr.8

Achim Heidemann, “Materialbild oder Theaterkulisse?”, in: Thüringische Landeszeitung, 8.4.

Achim Heidemann, “Aus dem Garten Eden vertrieben”, in: Ostthüringer Zeitung, 9.4.

Lothar Lang, “Gegen Tatsachen helfen keine billigen Polemiken”, in ND, 9.11.

AKM, “Kitsch und Kunst”, in: Freie Presse, Chemnitz, 29.11.

1993

Frank Böttcher, “Rückkehr ins verlorene Paradies”, in: Tagesspiegel, Berlin, 9.3.

Harald Fricke, “Wünscht man sich die Lila-Pausen-Kuh zurück”, in: TAZ, Berlin, 20.3.

NG SEK CHOW, “A walk with art”, in: The Straits Times / Singapore, 20.8.

HONG KONG ECONOMIC JOURNAL /Hong Kong, 13.2.

Micha Kapinos, “Made for Asia 1”, in: neue bildende kunst, Berlin, März

L.A., “Ankunft der Heroen im Supermarkt der Moderne”, in: Leipziger Volkszeitung, 7.10.

Ulrich Clewing, “Helden mit Kunstblumen dekoriert”, in: art, Oktober

Eugen Blume, “Zwölf Uhr mittags im verlorenen Paradies”, in: Katalog: Klaus Killisch, Dresdner Bank / Frankfurt/M

“Mythos Tier – 8.Nationale der Zeichnung”, Katalog, Augsburg

1992

Peter Guth, “trigon in Leipzig – ein Resümee”, in: neue bildende kunst, Berlin,Mai

Christoph Tannert, “Abgesang auf den gefrosteten Blick”, in: neue bildende kunst, Berlin, Juni

Christoph Tannert, “Der Künstler als fellow traveller”, in: NEUE KERAMIK, Berlin, Nov./Dez.

Sumie Kawai, in: BT-MONTHLY ART MAGAZINE /Japan, Februar

Sumie Kawai, “From Berlin”, in: BT-MONTHLY ART MAGAZINE /Japan, Oktober

“Kunst aus den neuen Bundesländern”, Katalog, Pfalzgalerie Kaiserslautern

1991

in: THE YOMIURI SHIMBUN / Japan, 15.November

Christoph Tannert, “Klaus Killisch”, in: Katalog “TRIGON”

Christoph Tannert, “Geschichte von drei Generationen”, in: Katalog “Sans frontières”, Freyming-Merlebach

Lothar Lang, in: “Berliner Montmartre”, Aufbau Verlag / Berlin

Gunhild Brandler, “The other side, art from East Berlin”, in: Katalog “Berlin!”, Dublin

1990

Christoph Tannert, “Seelenrotz und Feuerwasser”,in: “Kunst in der DDR”, Kiepenheuer & Witsch

Christoph Tannert, in: Katolog “L´autre Allemagne hors les murs”, Le Grande Halle de la Villette, Paris

Thomas Eckert, “Hinter der Mauer auf der Lauer”, in: Weltspiegel, 28.1.

P.Hannig, “Eindrücke von Forminflationen”, in: Die Union, Dresden, 18.12.

Christoph Tannert, “Die Jungen sorgen für Bilderdonner”, in: MERIDIAN, DDR EXTRA, Hamburg

Asa Hedberg, “Svärtan flödar”, in: MITT I HANINGE / Stockholm, 16.5

Ann Thörnblad, “Ett möte Mellan öst och väst”, in: SÖDERFÖRORTERNAS NYHETER/HT / Stockholm, 9.5.

Walter Rauhe, “New Events”, in: L´UOMO / Italien, Juni

Beate Lemcke, “Mit direktem Draht zu Publikum und Käufern”, in: Der Morgen, 22.9.

Christoph Tannert, in: Katalog “Ambiente Berlin”, zur Bienale Venedig

Hermann Raum, “Immer noch Berlin”, in: Katalog “Ambiente Berlin”, zur Bienale Venedig

Barbara Barsch, “Sabine Herrmann, Uwe Raddatz, Klaus Killisch”, in: Katalog zur Ausstellung / München

“Dimensione Futuro”, Edizioni La Biennale di Venezia, ISBN 88-208-0356-9

1989

Regina Köhler, “Erfreuliche Vielfalt einzelner Handschrift”, in: NEUE ZEIT, 16.8.

Lutz Pretsch, “Junge Künstler aus der DDR und Kuba”, in: Berliner Zeitung, 31.8.

David Galloway, “Report from East Berlin”, in: Art in America / USA, Juli

Hans Chorin, “Der Eigene Blick”, in: Sonntag, Berlin, 15.1.

Dietmar Eisold, “Auf Filtzlatschen durch zehn kleine Ausstellungen”, ND, Berlin, 7.1.

Christoph Tannert, in: Katalog “Junge Künstler der DDR und Kubas”, Berlin

Christoph Tannert, “Tango bis es wehtut”, in: Grafikbuch, Edition EIGEN+ART, Leipzig

Christoph Tannert, in: Katalog, Galerie Weißer Elefant, Berlin

Matthias Flügge, “Sinnes-wandel?”, in: Katalog “Zwischenspiele”, Berlin/West

1988

Matthias Flügge, in: Katalog, Galerie Passage, Berlin

Christoph Tannert, in: Katalog “Der eigene Blick”, Ephraimpalais, Berlin

Share

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!